Sie haben ein neues Haustier?

Ein neues Haustier ist immer sehr aufregend für die ganze Familie. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Sie Ihr Haus optimal vorbereiten können.


Ein neues Haustier - eine spannende Zeit! Für Ihr Haustier kann die neue Umgebung unheimlich sein, daher ist es besonders wichtig einige Maßnahmen zu ergreifen, um Ihr zu Hause für den neuen Besucher angemessen zu gestalten.

Katzenjunge und Welpen können neugierig und tollpatschig sein, wenn sie ihr neues Heim erkunden. Es ist eine gute Idee vorher zu prüfen, dass es auch wirklich sicher für Ihr Tier ist, bevor Sie es zu sich holen.

Zu Hause ist alles Spielzeug!

Welpen lieben es auf Dingen zu kauen!! Wie Kleinkinder kauen sie auf allem herum, um den Schmerz des Zahnens zu lindern. Seien Sie immer in der Nähe, damit sie nicht auf gefährlichen Kabeln, Ihrer Einrichtung oder giftigen Dingen kauen können. Versuchen Sie Gegenstände, die zum Kauen verleiten, wie Socken oder Schuhe außer Reichweite zu halten – es ist ganz normal für Welpen, dass sie Stücke des gekauten verschlucken. Diese können dann in ihrem Darm stecken bleiben. 

Katzenjunge lieben es mit Wolle, Schnüren oder Schnürsenkeln zu spielen. Wenn sie jedoch größere Stücke verschlucken, kann dies zu Darmproblemen führen. Stellen Sie sicher, dass sich keine Nähkisten in der Nähe befinden und Ihr Katzenjunges nicht an lockeren Gardinenfäden ziehen kann.

Investieren Sie in eine gute Auswahl an Welpen- und Katzenjungenspielzeug. Diese bieten Ihrem Haustier eine sichere Alternative zum kauen und spielen.

Sorgen Sie dafür, dass Lebensmittel sicher weggeschlossen sind. Zwiebeln, Trauben, Rosinen und Schokolade können für Tiere giftig sein. Lassen Sie keine Küchenabfälle rumliegen und stellen Sie sicher, dass ihr Tier den Mülleimer nicht erreichen kann. Gekochte Hühnerknochen können verlockend sein, sind jedoch ebenfalls sehr gefährlich, wenn sie verschluckt werden.

Reinigungsmittel und Insektizide sollten immer außerhalb der Reichweite Ihres Tieres sein.

Spielen im Garten

Wenn Ihr neues Haustier Zugang zum Garten hat, sorgen Sie dafür, dass dieser sicher ist. Man wird überrascht sein, durch wie kleine Öffnungen sich Welpen oder Katzenjunge durchquetschen können. Sie sollten Ihr Tier niemals unbeaufsichtigt im Garten spielen lassen. Welpen werden alles ankauen, was sie finden können. Sobald Sie merken, dass Ihr Welpe gerne auf Steinen kaut, begrenzen Sie den Zugang zu steinigen Flächen.

Es gibt bestimmte alltägliche Dinge im Garten, die giftig für Haustiere sein können:

  • Narzissen/Osterglocken – sorgen Sie dafür, dass diese nicht ausgegraben und gekaut werden.
  • Lilien – sind extrem giftig für Katzen und können zu Nierenversagen führen.
  • Ratten- oder Schneckenköder– immer außer Reichweite halten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, benutzen Sie diese besser nicht.

Neugier auf vier Pfoten

Welpen und Katzenjunge sind neugierig und lieben es auf Erkundungstour zu gehen. Schließen Sie immer die Türen von Kühlschrank, Waschmaschinen und Trocknern. Katzenjungen lieben, es sich in Waschmaschinen gemütlich zu machen und schlafen darin schon mal ein. Klappen Sie auch den Toilettendeckel runter – Katzenjunge können leicht hineinfallen und stecken bleiben! Ein kuscheliger Schlafplatz (Bettchen, Körbchen) ist wichtig, denn sie bieten Ihrem Haustier einen sicheres Gefühl.

Die Hausordnung

Auch wenn Ihr neues Haustier zuckersüß ist, ist es nichtsdestotrotz wichtig, von Anfang an Regeln aufzustellen. Wenn Sie nicht möchten, dass sie auf etwas kauen, sagen Sie energisch „nein“ und geben Sie ihnen ein Spielzeug als Alternative. Ihre Beständigkeit wird sich schnell auszahlen. Wenn Ihre Katze anfängt an Möbeln zu kratzen, schaffen Sie sich einen Kratzbaum und stellen Sie ihn dort hin, wo sie normalerweise an etwas Verbotenem kratzt. Es ist anfangs zudem nützlich, den Zugang zu bestimmten Zimmern im Haus zu begrenzen, bis Ihr Haustier stubenrein ist und die Regeln befolgt. Sie können dafür auch Babygitter nutzen. Ihr Haustier wird ganz schnell lernen, dass es nicht unkontrolliert im Haus rumlaufen kann und wird brav warten, bis Sie ihm den Zugang zu bestimmten Zimmern erlauben. Dies führt nicht nur zu einem wohlerzogenen und respektvollen Haustier, sondern verhindert auch, dass Näschen oder Schwänzchen in Türen eingequetscht werden!